4. Rennen in der ADAC GT Mastes Saison 2015

Patrick Assenheimer startet auf dem EurospeedWay

In der ADAC GT Masters Saison 2015 geht es vom 03.07. – 05.07. zum EuroSpeedway in die Lausitz. Auch das Team von Callaway Competition mit der AutoArenA Corvette und dem Fahrer-Duo Patrick Assenheimer/ Diego Alessi sind wieder am Start. Bei den letzten Rennen am Red Bull Ring und in Spa-Francorchamps reichte es jeweils in die Punkteränge.

Patrick Assenheimer:

Wir haben die Daten der letzten Rennen ausgewertet und fahren mit ein paar Verbesserungen zu den Rennen. Nach dem wir uns zweimal unter den Top10 platzieren konnten, gilt es jetzt auf der riesigen Anlage am Lausitzring, diesen Aufwärtstrend zu bestätigen. Wenn alles passt, sollte eine gute Platzierung möglich sein.

1. Training Fr 08:35 Uhr
Freies Training Fr 09:40 Uhr
2. Training Fr 12:00 Uhr
1. Qualifying Fr 16:20 Uhr
2. Qualifying Fr 16:20 Uhr
Rennen 1
live auf SPORT1 und im Live-Stream
Sa 12:00 Uhr
Warm Up So 09:00 Uhr
Rennen 2
live auf SPORT1 und im Live-Stream
So 12:00 Uhr

Hier der Link zum Live-Stream: http://www.adac-gt-masters.de/livestream-adac-gt-masters.html

ADAC GT Masters Rennen in Spa-Francorchamps

Wieder in den Punkterängen ! Platz 9 für Patrick Assenheimer und Diego Alessi

Im Qualifying am Freitag hatten die Fahrer der AutoArenA Corvette den ganzen Tag Probleme dass das Fahrzeug zu wenig Abtrieb generierte. Beim Top Speed belegte Patrick Assenheimer permanent vordere Plätze. Die Boxencrew verbesserte in einer Nachtaktion die Geometrie der Corvette die beim Samstag Rennen perfekt vorbereitet am Start stand. Durch einen guten Start und sichere Überholmanöver schaffte es Patrick sich von Startplatz 12 auf Platz 8 vorzuarbeiten. Diego Alessi konnte bis auf P6 vorfahren. Durch eine umstrittene 5 Sekunden Zeitstrafe reichte es am Schluss nur für Rang 9 und damit zu weiteren Punkte in der Meisterschaftswertung.
Beim Rennen am Sonntag konnte man nur sagen: Was für ein Wetter! Pünktlich mit der Einführungsrunde hinter dem Safetycar gingen heftige Regenschauer in den Ardennen nieder. Ein großer Teil des Feldes war mit Slicks bereift, so dass sich die Rennleitung das Rennen stoppte um die Umrüstung auf Regenreifen zu ermöglichen. Die ersten Rennrunden nach dem Restart wurden wieder hinter dem Safetycar gefahren. Diego Alessi konnte sich nach dem Start auf Platz 9 einsortieren. Kurz vor der Öffnung des Boxenstopp Fensters hatte er mit Aquaplaning zu kämpfen und fiel auf Rang 15 zurück. Patrick Assenheimer konnte in der Kürze der noch verbliebenen Rennzeit nur noch einen Platz gutmachen

 

Patrick-Assenheimer-Spa-Sonntag

 

Patrick Assenheimer:

Wir sind am Red Bull Ring in die Punktränge gefahren und bringen auch aus Spa-Francorchamps Punkte mit. Das Rennen am Sonntag war für mich eine gute Erfahrung. Ich bin noch nie bei solchen Bedingungen mit einem GT3 Fahrzeug Rennen gefahren. Nachdem Diego die AutoArenA Corvette an mich auf P15 übergeben hat, konnte ich zwar noch einen Platz gutmachen aber die Zeitabständen noch vorne waren einfach zu groß. Ich fuhr auch nicht mehr mit vollem Risiko, da unter diesen Bedingungen keine Punkte mehr zu ergattern waren und ein Abflug jederzeit möglich war. Vom 3-5. Juli starten wir beim nächsten Rennen am Lausitzring

Bildnachweis: ELFimages

Patrick Assenheimer startet in Spa-Francorchamps (B)

Nach einigen Jahren Pause gastiert die ADAC GT Masters vom 19.06.-21.06.2015 wieder auf der Ardennen Achterbahn in Spa. Die Strecke ist mit 7 Kilometer die längste Strecke im Rennkalender 2015.

Nach einem 4. Platz am Red Bull Ring möchte Patrick Assenheimer weitere Punkte einfahren.

Patrick Assenheimer:

In Spa bin ich noch nicht in einem Rennen gestartet. Bei den Rennen, die ich im Fernsehen verfolgt habe, habe ich immer die Fahrer bewundert, die hier Top Leistungen abgeliefert haben. Einer davon war Jochen Mass. Er hat mir im Vorfeld erzählt, dass Spa zu seinen Lieblingstrecken gehört, weil sie fahrerisch so anspruchsvoll ist. Ein Beispiel ist die Blanchimont Kurve. Sie ist eine absolute Mut-Kurve, bei der wir das Gas nur stehen lassen können, wenn die AutoArenA Corvette perfekt ausbalanciert ist. Legendär sind natürlich auch die Wetterkapriolen in den Ardennen. Zusammen mit Diego Alessi und meinem Renn- Ingenieur werden wir in den freien Trainings und im Qualifying alles daran setzen, von Anfang an eine gute Position für die Rennen am Samstag und Sonntag einzunehmen.

 

1. Training

Fr 09:00 Uhr

2. Training

Fr 12:25 Uhr

1. Qualifying

Fr 15:30 Uhr

2. Qualifying

Fr 15:30 Uhr

Rennen 1
live auf SPORT1

Sa 12:00 Uhr

Warm Up

So 09:00 Uhr

Rennen 2
live auf SPORT1

So 12:00 Uhr

ADAC GT Masters am Red Bull Ring – Patrick Assenheimer und Diego Alessi im Samstag Rennen auf Platz 4, am Sonntag nach einer Kollision nur 15.

Auf der hochmodernen Strecke in der Steiermark kam die AutoArenA Corvette beim 1. Rennen am Samstag auf einen tollen 4. Platz. Von Rang 8 ins Rennen gestartet, behauptete sich Patrick Assenheimer souverän im Rennen. Die Strategie, bei hochsommerlichen Temperaturen die Reifen und Bremsen in der ersten Rennhälfte nicht an die Grenzen zu belasten, machte sich bezahlt. Diego Alessi konnte die Qualitäten der Corvette nach dem Fahrertausch ausspielen, und er erkämpfte Rang 4.

Beim Rennen am Sonntag war ein besseres Ergebnis bereits nach dem Start gelaufen: durch eine Kollision mit einem Nissan verlor Diego 5 Plätze, und das Fahrzeug wurde vorne links beschädigt. Als er nach 20 Rennminuten den Nissan überholte, kam es zu einer weiteren Berührung. Beim Fahrerwechsel mit Patrick reparierte die Boxencrew die Schäden notdürftig, was weitere Plätze kostete. Letztendlich reichte es nur zu Platz 15.
Patrick Assenheimer: 

Bei den subtropischen Temperaturen haben alle Mitglieder von Callaway Competition einen guten Job gemacht. Die AutoArenA Corvette lief am Samstag perfekt. Am Sonntag sind wir aus Startreihe 3 gestartet. Leider war Diego in zwei unverschuldete Kollisionen verwickelt, und das Rennen war damit gelaufen. Wir haben aber gesehen, dass wir, wenn alles passt, vorne mitfahren können. Gemeinsam werden wir weiter hart für den Erfolg arbeiten.

Diego Alessi und Patrick Assenheimer

Patrick Assenheimer und Diego Alessi im ersten Rennen auf Platz 4!

Auf der hochmodernen Strecke in der Steiermark kam die AutoArenA Corvette auf einen tollen 4. Platz. Von Rang 8 ins Rennen gestartet behaupte sich Patrick souverän im Rennen. Die Strategie bei hochsommerlichen Temperaturen die Reifen und Bremsen in der ersten Rennhälfte nicht an die Grenzen zu belasten machte sich bezahlt. Diego Alessi konnte die Qualitäten der Corvette nach dem Fahrertausch ausspielen und erkämpfte Rang 4.
Patrick Assenheimer:

Bei den subtropischen Temperaturen haben alle Mitglieder von Callaway Competition einen tollen Job gemacht. Die AutoArenA Corvette lief perfekt. Am Sonntag starten wir von P5. Sport1 einschalten!

Platz 5 und 8 im Qualifying am Red Bull Ring!

Eine gute Ausgangslage für die beiden Rennen am Red Bull Ring erarbeiteten sich Patrick Assenheimer und Diego Alessi in der AutoArenA Corvette. Platz 5 und 8 waren die Ausbeute aus den beiden Qualifyings.

Nicht vergessen: Die Rennen Live im TV auf Sport 1 und als Live-Stream!

Hier die Uhrzeiten:

Rennen 1
live auf SPORT1 und im Live-Stream
Sa 13:15 Uhr
Rennen 2
live auf SPORT1 und im Live-Stream
So 13:15 Uhr

Patrick Assenheimer startet am Red Bull Ring

In der ADAC GT Masters Saison 2015 geht es vom 05.06.-07.06. zum Red Bull Ring nach Österreich. Auch das Team von Callaway Competition mit der AutoArenA Corvette und das Fahrer-Duo Patrick Assenheimer/ Diego Alessi sind wieder am Start.

Nach den technischen Defekten in Oschersleben, die eine bessere Platzierung verhinderten, hat sich das Team intensiv mit den vorliegenden Problemen auseinandergesetzt und sie behoben.

Patrick Assenheimer:

Nach meinem Sieg mit dem AutoArenA Mercedes bei den ADAC Zurich 24h am Nürburgring liegt der Fokus jetzt wieder bei den ADAC GT Masters. Ich freue mich sehr auf den Red Bull Ring, den ich ja schon letztes Jahr -in meinem Premierenjahr 2014- kennen lernen durfte. Es ist eine hochmoderne Anlage, die über 4,3 km geht und die fahrerisch höchste Ansprüche stellt. Der kleinste Fehler kann über Sieg oder Niederlage entscheiden. Außerdem gilt es, die Pirelli Reifen exakt zum Arbeiten zu bringen. Wir reisen optimistisch nach Österreich und hoffen auf gute Ergebnisse.