Patrick Assenheimer bei der Eröffnung von „Stilbruch“ Menswear, der neuen Adresse für lässige Herrenmode in Heilbronn

Patrick Assenheimer und das Renn-Team der AutoArenA sind der Einladung von Tom und Miriam Bucher gerne nachgekommen und präsentierten anläßlich der Eröffnung der Boutique „Stilbruch“ einen Rennwagen in der Fußgängerzone direkt vor dem Laden. Patrick Assenheimer unterzeichnete bei dieser Gelegenheit zahlreiche Autogrammwünsche und beantwortete Fragen zu seinen Rennaktiväten.

Patrick Assenheimer:

Gratulation an das ganze Team von „Stilbruch“: die Präsentation und die Auswahl der angebotenen Menswear sind exzellent. Eine Boutique in dieser Qualität hat in Heilbronn bisher gefehlt. Ich freue mich schon auf den nächsten Einkauf.

Sommerpause in der ADAC GT Masters

Es finden derzeit zwar keine Rennen statt, aber bei Callaway Competition wird fleißig gearbeitet.
Die AutoArenA Corvette wird derzeit komplett zerlegt, überprüft und sorgfältig wieder zusammengesetzt. Beim nächsten Rennen am Nürburgring wird ein top vorbereitetes Fahrzeug am Start stehen. – Wir sehen uns am Nürburgring!

Dankeschön an das Techniker Team von Callaway Competition

Die halbe Saison der ADAC GT Masters ist inzwischen schon vorbei, und ich möchte auf diesem Wege gerne unserem Technik Team mal ein herzliches Dankeschön aussprechen. Leider geht das im Tagesgeschäft immer unter: ohne die harte Arbeit des Teams und ohne die vielen anfallenden Stunden für Reparaturen, Optimierungen usw. wären Diego und ich nicht so weit gekommen.
Vielen Dank, Jungs!

24h Le Castellet

Der für das Wochenende geplante Einsatz von Patrick Assenheimer findet leider nicht statt. Durch unvorhergesehene Umstände startet er nicht. Dem SPS Performance Team wünscht er viel Erfolg!

Patrick Assenheimer startet vom 10.-12. Juli bei den Hankook 24h Series auf dem Circuit Paul Ricard in Le Castellet (F)

Nach dem Renneinsatz beim 24h Rennen in Dubai im Januar greift die SPS automotive performance aus Obersulm zur Saisonmitte erneut bei den Hankook 24h Series in Le Castellet, Frankreich, mit einem Mercedes SLS AMG GT3 ins Renngeschehen ein.

Der Circuit Paul Ricard ist sehr schön in der Nähe des Mittelmeers gelegen, garantiert aber zu dieser Jahreszeit sehr heiße Temperaturen, was für die Piloten und die Rennfahrzeuge sicher eine zusätzliche Belastung bedeutet.

Stephan Sohn Team Chef von SPS automotive performance und sein Team haben den 6,3l Boliden auf diesen Einsatz gezielt vorbereitet. Das Rennfahrer-Team des Langstreckenrennens ist ebenfalls perfekt aufeinander abgestimmt: das Cockpit teilen sich Valentin Pierburg, Lance-David Arnold, Tim Müller und Patrick Assenheimer.

Stephan Sohn:

Wir haben uns nach den guten Erfahrungen bei dem 24h Rennen in Dubai entschlossen, in der Hankook 24h Series ein weiteres Rennen zu fahren. Wir setzen ein starkes, motiviertes Fahrerteam ein und sind optimistisch, dass wir mit der zu erwarteten schnellen Pace der GT3 Fahrzeuge mithalten können.

Patrick Assenheimer:

Es ist super für mich, dass ein weiterer Einsatz auf dem SLS AMG Mercedes möglich ist und auch das Team aus dem Dubai Rennen wieder zusammen ist. Wir sind ab dem 8. Juli vor Ort, um uns perfekt vorzubereiten. Bei den Wintertests in Le Castellet waren wir schnell unterwegs, aber bei den zu erwarteten heißen Witterungsbedingungen werden die Karten neu gemischt. Die Reifen und Bremsen werden sicher extrem beansprucht werden.

Das Rennen wird sechs Stunden auf Motors TV live übertragen, und es gibt ein Live-Streaming des gesamten Rennens auf der Internet Seite www.24hseries.com/24h-paul-ricard.

Zeitplan
Freitag 10. Juli 2015

14:00 – 16:00 Uhr Freies Training
17:15 – 18:00 Uhr Qualifying
21:00 – 22:30 Uhr Nachttraining

Samstag 11. Juli 2015

11:00 – 11:30 Uhr Warm up
14:30 Uhr Start Hankook 24H CIRCUIT PAUL RICARD

Sonntag 12. Juli 2015

14:30 Uhr Finish Hankook 24H CIRCUIT PAUL RICARD
14:45 Uhr Siegerehrung

Keine Punkte für Patrick Assenheimer und Diego Alessi in der Lausitz

ADAC GT Masters 2015 Rennen 1 EuroSpeedway Lausitzring

Diego Alessi und Patrick Assenheimer nach Unfall ausgeschieden. Bereits nach 5 Sekunden war das Rennen für die AutoArenA Corvette mit der Startnummer 69 beendet.
Diego Alessi der den Start gefahren hatte, kollidierte am Ende der Start- Ziel Geraden in der Linkskurve mit einem AUDI RS, drehte sich und berührte ein weiteren AUDI. Dabei wurde die Corvette so beschädigt, dass eine Weiterfahrt nicht mehr möglich war.

Patrick Assenheimer:

Das Heck wurde dabei stark beschädigt, sodass Diego die AutoArenA Corvette abstellen musste. Das wird eine Höllenarbeit für unsere Mechaniker das wieder in Griff zu bekommen.

ADAC GT Masters 2015 Rennen 2 EuroSpeedway

Ausfall der AutoArenA Corvette – Die Ampelanlage schalte relativ spät auf Grün um, was zu Turbulenzen im hinteren Teil des Starterfeldes führte. Die Rennleitung sprach deshalb einige Zeitstrafen wegen zu frühem Verlassens der Startpositionen aus. Durch perfekte Überholmanöver fuhr Patrick bis auf Rang 10 vor, als ein Defekt die AutoArenA Corvette lahm legte.

Patrick Assenheimer:

Was für ein Pech! Die Rennleitung hat Diego nach dem gestrigen Rennunfall mit einer Strafe belegt, so dass wir von P15 starten mussten. Nach der hektischen Startphase lief alles perfekt, und ich konnte bis auf Pos.10 nach vorne fahren. In Runde 14, am Eingang der Start-Ziel Geraden, habe ich gemerkt, dass der Motor keine volle Leistung mehr abgibt. Das Problem hat sich verstärkt, und ich habe den Motor zur Sicherheit abgestellt, um keinen Totalschaden zu riskieren. Leider keine Punkte an diesem Wochenende.

Bildnachweis: ELFImages

ADAC GT Masters 2015 Rennen 1 EuroSpeedway Lausitzring

Diego Alessi und Patrick Assenheimer nach Unfall ausgeschieden.
Bereits nach 5 Sekunden war das Rennen für die AutoArenA Corvette mit der Startnummer 69 beendet.
Diego Alessi der den Start gefahren hatte, kollidierte am Ende der Start- Ziel Geraden in der Linkskurve mit einem AUDI R8, drehte sich und berührte ein weiteren AUDI. Dabei wurde die Corvette so beschädigt, dass eine Weiterfahrt nicht mehr möglich war.
Patrick Assenheimer:“ Das Heck wurde dabei stark beschädigt, sodass Diego die AutoArenA Corvette abstellen musste. Zur Zeit steht unser Fahrzeug noch im Parc Ferme. Eine genaue Untersuchung ist noch nicht möglich, aber mit Sicherheit muss auch der Rahmen komplett vermessen werden. Wir hoffen, dass wir das bis zum Rennen am Sonntag wieder in den Griff bekommen. Sicher eine Höllenarbeit für unsere Mechaniker bei Sahara Hitze in der Lausitz.“

Bildnachweis: ELFimages