Rennwochenende zum Vergessen

Rennpech verhindert beim ADAC GT Masters in Oschersleben am Sonntag Top-5-Ergebnis für Patrick Assenheimer – Patrick Assenheimer und AutoArenA Mercedes-AMG Team HTP Motorsport in beiden Rennen mit Zwischenfällen.

Bereits das erste Qualifying am vergangenen Samstag lief für Patrick Assenheimer nicht glücklich. Kurz vor Trainingsschluss rutschte er auf seiner schnellen Runde zur persönlichen Bestzeit ins Kiesbett und blieb am Ende auf Platz 19 positioniert.

Rennen Nummer 1 verlief für Patrick Assenheimer nach dem Start-Getümmel zunächst ohne größere Probleme. Die folgende Phase wurde jedoch von zwei Safety-Car-Phasen bestimmt, die keinen Rennrhythmus zuließen. Nach dem zweiten Restart wurde Patrick Assenheimer unverschuldet von einem Konkurrent berührt und gedreht. Teamkollege Maximilian Götz konnte den AutoArenA Mercedes-AMG GT3 nach dem Fahrerwechsel am Ende auf Platz 16 über die Ziellinie fahren.

Patrick Assenheimer: „Natürlich versucht jeder, das Maximum herauszuholen, aber diese Aktion an dieser Stelle war vielleicht etwas übermotiviert.“

Nach dem Qualifying am Sonntag konnte Maximilian Götz von Platz 10 in das zweite Rennen starten. Patrick Assenheimer ist nach dem vorgeschriebenen Pflichtboxenstopp mit Fahrerwechsel auf den 5. Platzierten aufgelaufen. Nach dem Restart, nach der zweiten von insgesamt drei Safety-Car-Phasen, hatte er einen kleinen Fehler und wurde von einem Konkurrenten hinten getroffen und auf den Grünstreifen neben der Rennstrecke geschoben.

Patrick Assenheimer:Weil sich das Auto danach seltsam anfühlte, vermutete ich einen Reifenschaden rechts hinten.“

Nach einem unplanmäßigen Boxenstopp mit Reifenwechsel blieb für Patrick Assenheimer statt dem möglichen Sprung in die Top-5 am Ende Platz 20.

Patrick Assenheimer: „Jetzt heißt es für mich, das Rennwochenende so schnell wie möglich abzuhaken und nach vorne zu schauen.“

You may also like