Offizieller Vorsaisontest am 8. und 9. April in der etropolis Motorsport Arena Oschersleben

Generalprobe in Oschersleben

Das ADAC GT Masters tritt zur “Generalprobe” für die Saison 2015 zum offiziellen Vorsaisontest am 8. und 9. April in der etropolis Motorsport Arena Oschersleben an. Rund zwei Wochen bevor die “Liga der Supersportwagen” auf der Rennstrecke in der Magdeburger Börde vom 24. bis 26. April in ihre achte Saison startet, fahren sich Teams und Piloten beim offiziellen Vorsaisontest schon einmal warm. Bei einem Medientag am 8. April haben Pressevertreter dabei die Gelegenheit, sich umfassend und aus erster Hand über die ADAC GT Masters-Saison 2015 zu informieren. Der Vorsaisontest des ADAC GT Masters markiert auch den Saisonstart in der etropolis Motorsport Arena Oschersleben. Die Rennstrecke informiert bei einer Jahrespressekonferenz am 8. April gemeinsam mit dem ADAC GT Masters über den Saisonstart sowie über weitere Events und Aktivitäten der Saison 2015 auf Deutschlands nördlichster Rennstrecke.

Callaway Competition mit Assenheimer/Alessi im ADAC GT Masters

Leingarten, 20. Februar 2015
Patrick Assenheimer (Heilbronn) und Diego Alessi (Italien) starten mit Callaway Competition in ihre zweite gemeinsame Saison im ADAC GT Masters. Nach dem erfolgreichen Debütjahr von GT3-Neueinsteiger Assenheimer und Alessi, dem Champion von 2013, starten beide zusammen in der AutoArenA.de-Corvette Z06.R GT3 von Callaway Competition. Assenheimer/Alessi stellen das erste Fahrerduo von Callaway Competition im ADAC GT Masters 2015. Die Fahrer der zweiten Corvette Z06.R werden in Kürze bestätigt.

„Wir setzen mit dieser Fahrerpaarung die Philosophie von Callaway fort, junge talentierte Fahrer zu fördern und bis an die Spitze zu begleiten“, sagt Callaway Competition-Teamchef Giovanni Ciccone. „Patrick Assenheimer hat die Erwartungen, die wir in ihn gesetzt haben, mehr als bestätigt. Seine Ergebnisse und sein Speed waren sehr gut, obwohl viele Strecken und das Auto für ihn Neuland waren. Mit Diego Alessi hat er einen erfolgreichen und erfahrenen Fahrer an seiner Seite, der ihn in seiner Entwicklung perfekt unterstützt. Im vergangenen Jahr haben die beiden ihren ersten Podiumsplatz nur knapp verpasst, 2015 werden sie sicher das eine oder andere Highlight setzen können.“

„In meinem ersten Jahr im ADAC GT Masters konnte ich mich bereits gut steigern, nach einer Saison kenne ich nun das Auto und die Strecken“, sagt Assenheimer über seine zweite Saison im ADAC GT Masters. „Schon 2014 konnten wir unsere Rennen bis auf wenige Ausnahmen beenden, das ist der Schlüssel um viel zu lernen. Wenn wir unsere Arbeit so fortsetzen, bin ich sehr guter Dinge für meine zweite Saison im ADAC GT Masters.“

Diego Alessi freut sich auf die zweite Saison mit Asssenheimer: „Die Saison wird für uns in diesem Jahr zweifellos deutlich anders als unsere Erste. Im vergangenen Jahr saß Patrick erstmals in einem GT-Rennwagen. Er hat Rennen für Rennen gelernt und kann in diesem Jahr vom ersten Rennen an angreifen. Für mich persönlich hoffe ich, dass ich in diesem Jahr ein besseres Gefühl mit dem Auto habe. Ich glaube als Team werden wir vom ersten Rennen an eine stärkere Performance haben und in unserer zweiten Saison sollte sich das in konstant guten Ergebnissen zeigen. So war es seinerzeit auch in meiner zweiten Saison mit Daniel Keilwitz. Unter diesen Voraussetzungen können wir sicherlich einige Male in die Top-Fünf fahren und bestimmt auch das eine oder andere Mal auf dem Podium stehen.“
Callaway Competition GmbH

24h Rennen von Dubai für sps-automotive-performance aus Obersulm ohne Happy End

Patrick Assenheimer scheidet 6 Stunden vor Rennende aus
Der Gastgeber der Hankook 24h in Dubai, Scheich Muhammad bin Raschid al Maktum, schwenkte um Punkt 14.00h Ortszeit die Fahne zum Start der Dubai 24h, und 88 Starter machten sich auf dem Dubai Autodrome, das Rennen anzugehen. Der von SPS performance eingesetzte Mercedes SLS AMG wurde von Lance David Arnold, Valentin Pierburg, Alex Müller und Patrick Assenheimer im Wechsel pilotiert.

Der von Startplatz 10 gestartete Mercedes lief optimal und die Fahrer konnten sich im Laufe des Rennens Position um Position verbessern. Nach 6 Stunden fuhr man bereits an 3. Stelle mit nur einer 1 Runde Rückstand zum Führenden. Auch eine Zeitstrafe wegen eines nicht regelkonform durchgeführten Tankstopps konnte die sps Crew nicht entscheidend aufhalten. Durch schnelle Stints und gute Boxenstrategie fuhr man bis auf Platz 2 vor. Patrick Assenheimer fuhr zu diesem Zeitpunkt mit 2.01. Minuten die zweitschnellste Zeit im Feld.

6 Stunden vor Rennende kam der von Patrick Assenheimer zu diesem Zeitpunkt pilotierte Mercedes auf einer Ölspur ins Rutschen und touchierte die Streckenbegrenzung. Er konnte das Fahrzeug in die Boxen zurück bringen. Eine Reparatur und eine erneute Rennaufnahme machten zu diesem Zeitpunkt keinen Sinn mehr.

Patrick Assenheimer: „ Bin total enttäuscht! Es tut mir für meine Fahrerkollegen und das ganze Team leid, dass ich diesen Unfall nicht verhindern konnte. Als das vor mir fahrende Fahrzeug auf der verschmutzten Strecke ins Rutschen gekommen ist, war auch ich nur noch Passagier und konnte den Mercedes nicht mehr abfangen. In diesem Streckenabschnitt gibt es keine Auslaufzonen, sondern nur eine Betonmauer. Ganz bitter ist, dass heute ein Podestplatz möglich war.“

Stefan Sohn sps-automotive-performance : „ Ich ziehe aus diesem Renneinsatz viele positive Erkenntnisse. Unser Gesamtpaket mit den eingesetzten Fahrern und dem Mercedes SLS war absolut konkurrenzfähig. Wir waren in allen Rennabschnitten in der Lage, Podestplätze zu erzielen. Dass es am Ende nicht geklappt hat, ist einfach Rennpech. Wir planen weitere Renneinsätze in dieser Saison.“

24h Rennen Dubai

Der Gastgeber der Hankook 24h in Dubai, Scheich Muhammad bin Raschid al Maktum, schwenkte um Punkt 14.00h die Fahne zum Start der Dubai 24h, und 88 Starter machten sich auf dem Dubai Autodrome auf den Weg. Das SPS performance Team startet mit L.D. Arnold, Valentin Pierburg, Alex Müller und Patrick Assenheimer.
Rennstand nach 1 Stunde: Rang 7 / 22 Runden
Rennstand nach 3 Stunden: Rang 6 / 73 Runden
Rennstand nach 4 Stunden: Rang 6 / 96 Runden
Rennstand nach 5 Stunden: Rang 5 / 116 Runden
Rennstand nach 6 Stunden: Rang 3 / 140 Runden / Patrick Assenheimer
Rennstand nach 7 Stunden: Rang 3 / 164 Runden
Rennstand nach 8 Stunden: Rang 4 / 189 Runden
Rennstand nach 12 Stunden: Rang 3 / 293 Runden / Patrick Assenheimer
Rennstand nach 13 Stunden: Rang 3 / 315 Runden
Rennstand nach 16 Stunden: Rang 2 / 344 Runden
Rennstand nach 18 Stunden: Rang 5 / 436 Runden
Rennstand nach 19 Stunden: Rang —– ausgefallen——-

Startplatz 10 für Patrick Assenheimer bei den Dubai 24h

Nach einem spannenden Qualifying konnte sich das SPS performance Team mit Patrick Assenheimer auf Startplatz 10 bei den Dubai 24h platzieren.
Patrick Assenheimer: „Wir sind mit der Ausgangsposition sehr zufrieden. Der SLS funktioniert gut, und bis zum Rennen wird das Team noch Kleinigkeiten weiter optimieren.

Die nächste Trainingssession wird in der Dunkelheit stattfinden, um die Strecke auch in dieser Situation zu kennen und optimal auszuloten. Wir wollen schließlich perfekt auf alle Bedingungen vorbereitet sein.”

24H – Qualification 3

Hankook 24H Dubai 2015 – Live-Broadcast und Live-Timing

Ab Donnerstag den 08. Januar 2015 gibt es ein Live-Broadcast inkl. 9 On-Board Kameras von den Hankook 24H Dubai 2015! Ihr könnt also alles hautnah verfolgen und Live auf der Rennstrecke dabei sein!

Den Live-Broadcast und die Übertragungszeiten (Dubai Zeitverschiebung +3 MEZ) gibt es hier zu sehen: http://www.24hseries.com/live/live-broadcast

Auch ein Live-Timing wird es hier geben: http://www.24hseries.com/live/live-timing

Weiterhin kann man das Rennen auf Facebook http://www.facebook.com/24hseries und auf Twitter http://twitter.com/24hseries verfolgen.

Patrick Assenheimer:

Ich freue mich, dass es endlich losgeht und hoffe auf viel Unterstützung! Auf der Webseite http://www.24hseries.com/live/live-broadcast kann man das Rennen live verfolgen. Also einschalten und mitfiebern!

 

 

 

Patrick Assenheimer in Dubai gelandet

Patrick Assenheimer:

Nach einem 6 stündigen Flug ab Frankfurt bin ich Dubai angekommen. Was für ein Temperatur Unterschied. In Heilbronn bei der Abfahrt minus 5 Grad, in Dubai angenehme 24 Grad! Aber nicht, dass ein falscher Eindruck entsteht bis zum Rennen gibt es wenig Zeit zum Relaxen. Anbei das Programm für die nächsten Tage und den Hinweisen auf Live Bilder, Ergebnisse von der Strecke.

Zeitplan Dubai 24h 2015 – PDF

http://www.24hseries.com/live/home