Da wäre mehr drin gewesen – turbulentes Rennwochenende am Sachsenring

Vorletztes Rennwochenende im ADAC GT Masters am Sachsenring verläuft turbulent für den AutoArenA Mercedes-AMG GT3

Im Samstagsrennen gab es keine Punkte für die beiden Piloten Patrick Assenheimer und Maro Engel im Mercedes-AMG GT3 von AutoArenA Motorsport. Nach starken freien Trainings klappte das Qualifying leider nicht wie gewünscht. Von Startposition 22 ging man ins Rennen und kämpfte sich bis auf Platz 16 vor.

Im Sonntagsrennen ging es von einem verheißungsvollen 6. Startplatz ins Rennen. Die chaotische Startphase überstand Maro Engel gut, wurde jedoch auf Platz 4 liegend von einem aus der Box zurückkommenden Ferrari getroffen, gedreht und auf Position 24 zurückgeworfen. Trotz dieser schwierigen Ausgangslage für seinen Stint, kämpfte sich Patrick Assenheimer nach dem Fahrerwechsel durch eine souveräne Fahrleistung auf Platz 14 vor.

Patrick Assenheimer: “Speziell am Sonntag wäre mehr für uns drin gewesen, die Rennpace war jedenfalls gut. Leider kam es aber zu einer Kollision mit einem anderen Fahrzeug und wir wurden nach Hinten durchgereicht. So ist eben Rennsport.”

You may also like