Mehr geht nicht – Gesamtsieg beim Saisonfinale

Patrick Assenheimer sicherte sich beim 44. DMV Münsterlandpokal, durch den Gesamtsieg an der Seite von Maro Engel, die Speed-Trophae Meisterschaft für das Black Falcon Team AutoArenA und den AutoArenA Mercedes AMG GT3. Dieser ist das schnellste Fahrzeug in der VLN-Saison 2019 auf der Nordschleife. Außerdem für Patrick Assenheimer, die Meisterschaft in der SP9 Pro, der leistungsstärksten Klasse bei der VLN. 4 Gesamtsiege in 7 Rennen, sowie noch ein Podiumsplatz als Dritter für Patrick Assenheimer in dieser VLN-Saison.

Das Qualifying fing chaotisch an. Maro Engel wurde in der ersten Runde, von einem direkten Konkurrenten, hinten links getroffen. Nach 30 Minuten Reparatur sicherte man sich Startplatz 5.
Beim Start versuchte sich Patrick Assenheimer aus allem heraus zu halten. Durch den fehlenden Zweitplatzierten, welcher aus der Box gestartet ist, war der Start turbulent.
Nach einer Runde, dann die Hiobsbotschaft, dass durch das Laub im Gitter vor dem Kühler, der Motor zu überhitzen drohte. Man kam unplanmäßig zu einem Boxenstop.
Danach begann eine sensationelle Aufholjagd von Platz 31. Durch eine extrem starke Fahrleistung von Patrick Assenheimer, über mehr als 2 Stunden, mit teilweise den schnellsten Rundenzeiten, brachte er das Fahrzeug wieder in Schlagdistanz zum Podium.
Nach dem Fahrerwechsel auf Maro Engel, welcher souveräne schnelle Rundenzeiten fuhr und Runde um Runde den Abstand auf Sekunden verkürzte, kämpfte sich dieser in der letzten halben Stunde, von Platz fünf auf Position zwei vor.
In der letzten Rennrunde verunfallte der Führende und somit stand einem weiteren Gesamtsieg nichts mehr im Wege. Zu diesem Zeitpunkt war der AutoArenA Mercedes AMG GT3 theoretisch schon Erster, da der Führende noch eine Zeitstrafe erwartete.

Patrick Assenheimer: “Wahnsinn! Bin einfach nur glücklich! So eine geniale Saison! Vielen Dank an Maro und das ganze Team Black Falcon!”

You may also like